Get shredded. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

Sonntag, 10. Februar 2013

Vielleicht ein Abschied

Hallo ihr Lieben.

In der letzten Zeit habt ihr nicht besonders viel von mir gehört


Ursprünglich habe ich diesen Blog eröffnet, um wieder abzunehmen. Nach einiger Zeit habe ich dann darüber geschrieben, wie ich versuchte, gesund zu werden. Gegen Ende wollte ich ihn zu einem Fitspo-Blog umändern, hatte aber nicht mehr die Kraft dazu, das durchzuziehen.

Wo stehe ich jetzt? Ich weiß es nicht.
Ich bin nicht gesund. Auch wenn ich nicht hungere, esse ich trotzdem noch viel zu viel.
Ich bezweifle, dass ich jemals wieder ein normales Verhältnis zu Nahrung haben werde.

Aber inzwischen gibt es Dinge, die mir wichtiger erscheinen. So viele Dinge, über die ich nachdenken muss und mit denen ich mich beschäftigen kann.
Es gilt viele glückliche Stunden mit meinen Freunden zu verbringen, nachts an IHN zu denken und mir die Augen aus dem Kopf zu weinen, mein erstes Tattoo zu bekommen, meinen Vater zu hasslieben, in meiner Lieblingsdisco zu arbeiten, mein WG-Zimmer zu verschönern, die Schule zu meistern, die Sonne zu genießen undundund.

Mein Leben hat so viele Facetten, die für außenstehende vielleicht banal erscheinen mögen, aber für mich sind sie verdammt wichtig.
Wovon kann ich euch erzählen, wenn ich mich nicht mehr auf meine Essstörung fixiere?
Was in meinem Leben passiert passt nicht in diesen Rahmen, denke ich.

Es ist vielleicht jetzt einfach die Zeit gekommen, diesen Blog auf Eis zu legen.

Ich weiß nicht, ob ich ihn zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal aufnehmen werde oder nicht.



Aber ich möchte euch allen danken, dass ihr mich immer so lieb unterstützt habt. Das ich immer einen Ort hatte, an dem ich mitteilen konnte, was ich denken und fühle, ohne verurteilt zu werden. Das es hier Menschen gibt, die so ehrlich, offen und selbstlos sind und immer eine Schulter zum Anlehnen haben - wenn auch nur virtuell.
Ich wünsche euch allen nur das Beste. Und ich weiß gar nicht, wie ich euch danken soll.

Irgendwie habe ich Abschiedsschmerz und während ich das hier schreibe inzwischen auch feuchte Augen.




Leute, ihr seid wunderbar so wie ihr seid. Jeder Einzelne von euch.


Danke.
Mandelbluete

Montag, 4. Februar 2013

Die Liebe



Danke für die Blogawards und Tags, das ist echt lieb von euch :)
Ich kann nur irgendwie momentan nicht so viel schreiben. Hoffe das ist okay für euch.

Die Liebe ist geduldig und freundlich.
Sie kennt keinen Neid, keine Selbstsucht,
sie prahlt nicht und ist nicht überheblich.
Liebe ist weder verletzend
noch auf sich selbst bedacht,
weder reizbar noch nachtragend.
Sie freut sich nicht am Unrecht,
sondern freut sich, wenn die Wahrheit siegt.
Diese Liebe erträgt alles, sie glaubt alles,
sie hofft alles und hält allem stand.


Blablabla.
Aber hey, lebt doch weiter in eurer Traumwelt wenn ihr euch da wohler fühlt.

Ich mag Wodka.

Freitag, 1. Februar 2013

Alles grau



So ihr Lieben, ich melde mich mal kurz wieder zurück.

Erstmal: Vielen Dank für eure süßen Kommentare. Ich freue mich, dass ihr immernoch da seid. Danke.

Nun zu mir:

Essverhalten:
Ich habe keine Essanfälle und Hungern tu ich auch nicht. Dasfür esse ich fast den ganzen Tag. Ich habe wieder angefangen Kaugummi zu kauen, wie damals in der Klinik. Das hilft mir ein bisschen, mich zu zügeln. Gewogen habe ich mich vor einigen Tagen das letzte Mal, ich habe etwa ein halbes Kilo zugenommen.

Männer:
Mit A. hatte ich keinen Kontakt mehr. Ich habe ihn letzte Woche mal gefragt, ob er Zeit hat, aber er meinte er habe Unistress. Seitdem kam nichts mehr zurück. Es tut weh, an ihn zu denken. Aber je länger ich ihn nicht sehe, desto weiter rücken diese Schmerzen in den Hintergrund.

Weitere Aussichten:
Ab Montag geht es wieder in die Schule, in eine neue Klasse mit Leuten, die mich sicher mit Fragen löchern werden, wieso ich ein halbes Jahr Auszeit hatte. Ich werde ihnen erzählen, es sei wegen meines Umzuges gewesen etc. Irgendwas wird mir schon einfallen.
Ab da bin ich dann wieder den ganzen Tag im Schulgebäude und hoffe, dass sich dadurch mein Essverhalten wieder etwas bessert.

Mein Vater hat den Unterhalt immernoch eingestellt, meine Anwältin versucht das zu klären, ich habe langsam kein Geld mehr und muss an meine Ersparnisse gehen und gebe gleichzeitig unglaublich viel für Kleidung und Essen aus.



Aber hey, das Leben geht weiter. Und es gibt ja noch Freunde. Und Alkohol. Und Schokolade. Und euch.