Get shredded. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

Mittwoch, 18. Juli 2012

Erklärungen

Da ich nach meinem letzten Post gefragt wurde, ob ich bulimisch bin, möchte ich euch mein Verhalten mal etwas näher bringen.
Am besten indem ich euch von meiner FA erzähle, der ich gestern dann wirklich nicht mehr wiederstehen konnte.

Ich denke, viele werden sich darin wiederfinden.

Ich hatte auf einmal wieder diese Stimme in meinem Kopf, die mir gesagt hat, dass ich jetzt fressen muss. Gleichzeitig kam dieses unbeschreibliche, flaue Gefühl in der Magengegend, das einfach unerträglich ist.
Natürlich habe ich versucht mich abzulenken, was auch circa 4 Stunden lang geklappt hat. 'Nur noch bis 21 Uhr, dann kannst du schlafen.'
Aber dann habe ich es nicht mehr ausgehalten.

10 Euro und ein wenig Kleingeld kam in meinen Geldbeutel, für den Notfall auch noch die Geldkarte.

Dann auf dem schnellsten Weg zum nächsten Supermarkt.

Dort werde ich erstmal von der Fülle des Angebotes überrannt, ich hasse Supermärkte. Dort gibt es so viel Auswahl an Dingen, die ich eigentlich gar nicht in mir haben will, weil sowieso alles zu viel Kalorien hat.
Dann laufe ich etwas 20 Minuten durch die Gänge und versuche darauf zu hören, was mein Körper in dem Moment will.
Gestern war das:
1 Packung Milchschokoladenriegel, 1 Packung Spritzgebäck, 1 Packung Gummibärchen, 1 Packung Spaghettieis, 1 Packung Pizzabrötchen.
Cola Light zum runterspülen hatte ich noch zu Hause.

Dann kam das Fließband, der schlimmste Moment von allen. Man muss seine ganzen Sünden ausbreiten und jeder kann es sehen. Die Stimmen fingen an:
'Die denken alle, du hast Bulimie.'
'Die sehen doch, dass du nicht übergewichtig bist und trotzdem nur solchen Mist kaufst. Jeder kann 1 und 1 zusammenzählen.'
'Denk mal daran, wie eklig du es findest, wenn jemand solches Zeug kauft. Dasselbe denken gerade alle von dir.'

Ich kratzte meine Hände, um die paar Minuten zu überleben, die ich so entblößt dastehen musste.

Dann die Erlösung, ich konnte endlich den Laden verlassen. Aber damit ist noch nichts vorbei.
Ich hatte mir extra die Schokoriegel gekauft, damit ich für den Weg nach Hause schon etwas zum fressen hatte. Das mache ich immer so. Außerdem konnte ich das Spritzgebäck auch schon essen.

Beim Laufen fällt mir dann meistens die Hälfte herunter, weil ich mich schon da nicht mehr kontrollieren kann. Es ist so schrecklich in der Öffentlichkeit zu fressen

Was denn zu Hause kommt, muss ich wohl nicht mehr groß ausführen.

Wenn mein Bauch zu weh tut gehe ich meistens ins Bad, hänge mich über die Toilette und versuche, mir eine Zahnbürste in den Rachen zu schieben. Aber ich höre jedes Mal wieder auf. Ich will damit nicht anfangen, ich will nicht alles noch schlimmer machen.

Schlafen konnte ich erst gegen 4 Uhr, ich hatte einfach zu große Schmerzen.

Und dann nehme ich mir jedesmal vor, den nächsten Tag zu hungern. Und manchmal schaffe ich das auch.

Was ich geschafft habe ist, mich heute früh nicht zu wiegen. Das habe ich noch nie geschafft. :)

So, jetzt habt ihr einen kleinen Einblick, wie das so abläuft bei mir. Nichts besonderes, aber so ist es nunmal.

Kommentare:

  1. Oh man:( ICh kenn das tartsächlich auch. Ich kaufe nie dafür ein, aber es ist doch ähnlich. Gute Besserung, wenn das das richtige Wort ist:(

    AntwortenLöschen