Get shredded. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

Donnerstag, 30. August 2012

Klinikpost

Ich schreibe nicht so viel, weil es mir nicht besonders gut geht.
Aber mal einen kleinen Einblick:

Die Patienten sind alle total nett und ich schaffe es auch ohne Probleme, mich zu ihnen zu setzen und mit ihnen zu reden.
Mein Zimmer ist schön hell und groß, momentan bin ich noch alleine, aber nächste Woche bekomme ich einen 'Mitbewohner'.
Die Therapie ist verdammt hart.
Das Essen ist ganz lecker, aber die Portionen riesig. Es ist schwer, so viel auf einmal zu essen, aber wenn man nur wenig isst, hat man später Hunger und ich darf zwischendurch ja nichts zu mir nehmen.
Ich darf KEINERLEI Sport machen. Das ist schrecklich.

Naja, ich bin erst den zweiten Tag hier und habe total Angst vor dem, was noch kommt. Ich weine sehr viel, aber das ist glaube ich anfangs normal.
Ich bin nicht sicher, ob ich stark genug hier für bin. Aber ich werde es versuchen.

Manchmal fühle ich mich ziemlich einsam, so ohne meine Schwester und Freunde...

Ich hoffe euch geht es gut. ♥

Dienstag, 28. August 2012

Letze Nacht in meiner Heimat

So meine Lieben, hier kommt der letzte Post vor der Klinik.

Mit meinem Ex habe ich noch etwas geschrieben, er ist wieder nach Asien zurückgekehrt, dort kommt er usprünglich her.
Ihm geht es nicht gut, aber das tat es nie.
Viel mehr habe ich auch nicht erfahren.

Heute habe ich noch den restlichen Kram eingekauft, den man so braucht und meine Wohnung für meine Abwesenheit vorbereitet (Kühlschrank geleert, nochmal abgespült etc).
Gepackt ist auch schon, nur ein paar Bücher muss ich mir noch heraussuchen. Aber da meine Schwester eine halbe Bibliothek bestitzt, dürfte das kein Problem werden.
Sie hat mir ein Sorgenfresserchen geschenkt, total süß:


Hinter dem Reißverschluss verbirgt sich ein Fach, wo man Zettelchen mit seinen Sorgen hineinlegen kann. Dann frisst es die Sorgen auf :))

Jetzt ziehe ich mir noch ein paar Serien von dem Freund meiner Schwester auf meine Festplatte und vielleicht auch noch ein paar Spiele.

Und das Beste kommt zum Schluss
Ich habe Internet :) Das bedeutet, ich kann wahrscheinlich weiterbloggen und euch auf dem Laufenden halten. Wenn euch irgendetwas besonders interessiert, könnt ihr mich ja einfach fragen.

So, das wars dann auch erstmal von mir. Ich denke nicht, dass ich morgen sofort wieder posten werde, mal sehen, wann ich Zeit finde.
Aber denkt bitte nicht, dass ich diesen Blog aufgebe ;)

Danke für eure Unterstützung, ihr seid die Besten :) ♥

Montag, 27. August 2012

Exfreunde

Mit 16 Jahren war ich etwa seit einenhalb Jahren mit meinem ersten Freund zusammen.
Ich hatte einen Bekannten, der in Österreich wohnte und mit dem ich sehr viel chattete. Er hatte auch eine Freundin. Irgendwann musste er eine Nacht bei mir schlafen, weil sein Zug nach Hause nicht mehr fuhr.
In dieser Nacht küssten wir uns das erste Mal, obwohl wir beide vergeben waren. (Ja, ich hasse mich dafür und ich werde es nicht noch einmal machen.)
Jedoch wollte ich mit meinem Freund zusammenbleiben und es ging ein langes Hin- und Her los.

Nach einiger Zeit kamen wir zusammen. Die Beziehung hielt nur ein halbes Jahr und war schrecklich. Das war nicht nur Liebe, sondern auch extreme Abhängigkeit. Eifersucht, Verlustängste, Streite und Einschränkungen.
Es war keine schöne Zeit und sie hat mich kaputt gemacht.

Im August letzten Jahres haben wir uns getrennt. Für mich brach eine Welt zusammen, ich verletzte mich viel heftiger als zuvor, war dauernd betrunken oder bekifft, hungerte und versucht auch einmal, mir das Leben zu nehmen. Habe ich euch ja schon erzählt.
Allerdings habe ich es ja wieder auf die Beine geschafft. Wir hatten ab unserer Trennung keinerlei Kontakt mehr und ich konnte die Sache nie wirklich verarbeiten. Ich hatte einen großen Hass auf ihn.
Inzwischen denke ich jedoch, dass wir beide uns damals sehr kindisch verhalten haben.

Und dann vorhin. Ein Jahr nach der Trennung landet plötzlich eine Nachricht von ihm in meinem Postfach bei Facebook.

Und er entschuldigt sich bei mir.



Ich hätte das niemals gedacht.  Niemals.
Es hat mich so dermassen aus der Bahn geworfen, das glaubt ihr nicht.




Hm ja, klappt ganz gut die 'Diät'.

Igitt

Heute früh, SMS von meinem Vater. Er fragt mich, wovor ich weglaufe und möchte mehr wissen. Er fühlt sich hilflos.

Später, Anruf von meiner Mutter. Sie möchte sich mit mir zum Kaffee trinken treffen, ich kann nicht nein sagen. Aber erst heute Abend.

Drei Mädchen wollen nochmal etwas mit mir machen, bevor ich gehe. Selbstverständlich alle einzeln.

Ich muss noch gefühlte drei Kilo Wäsche waschen, Geschirr spülen, packen.

Ich habe noch anderthalb Tage Zeit.

Ich hasse Stress.

Sonntag, 26. August 2012

Gespräche

Feiern war ganz gut, hab ne Menge Geld rausgehauen und wurde sentimental beim beobachten der tanzenden Stammgäste in der Disco, wo ich sonst arbeite.
Ich wurde dauernd begrüßt, ich glaube, die denken, sie würden so Freigetränke von mir bekommen :D

Das Wichtigste ist aber: Meine Schwester hat mit mir vorhin meine Eltern angerufen und ihnen das mit der Klinik erzählt.
Zuerst meine Mutter, da wir dachten, sie würde es besser verstehen. Das Gespräch ging etwa eine halbe Stunde und endete damit, dass sie sich Vorwürfe machte und ich ins Telefon schluchzte.

Danach haben wir meinen Vater angerufen, der blöderweise gerade mit seiner Frau in Urlaub ist. Das Gespräch ging etwa 7 Minuten und endete damit, dass er mir sagte, er habe mich lieb.
Wie lange habe ich das von ihm nicht mehr gehört.
Aber das macht den Kommentar 'Du sollst jetzt aber nicht deine Mutter nachmachen, du bist ein eigenständiger Mensch' auch nicht mehr wett. Klar, mir gehts nicht schlecht oder so, ich mache nur meine Mutter nach, haha :D


Gegen 6 Uhr Arbeitsbesprechung und danach Essen mit meiner Besten. Sie war so süß!
Am Mittwoch werde ich ja von meiner Schwester und ihrem Freund gefahren und sie wollte wissen, ob sie mitkommen kann :) Vielleicht kommt sie mich auch besuchen, aber ich möchte mir da ehrlich gesagt keine Hoffnungen machen.

Jetzt liege ich in meinem Bett und habe einen Riesenberg Arbeit vor mir, aber es ist schon viel zu spät dafür. Mal schauen.

Samstag, 25. August 2012

Just how I'm doing



Gestern Nacht.
Um 23.10 stehe betrete ich die Disco/Bar, in der ich arbeite.
Der Türstehe begrüßt mich: 'Du bist viel zu spät! Hättest du nicht aufschließen sollen?'
Ich: 'Ähm nein, ich schließe noch nicht alleine auf.'
Er: 'Oh, sorry. Jedenfalls hat niemand aufgeschlossen, das mussten wir machen. Du bist jetzt bis 1 Uhr alleine.'

GEIL.
Das war einfach mal mein fünfter Abend dort und ich soll schon alleine arbeiten. Das klingt jetzt vielleicht nicht schlimm, aber für mich war es das, weil ich vor der Arbeit sowieso immer Panik bekomme. Keine Ahnung wieso.
Aufgebaut war auch nicht richtig, ich musste gleichzeitig bedienen und die Getränke, die Flaschenöffner etc aufbauen. Die Spülmaschine durfte ich nebenher natürlich auch noch ausräumen.

Jedenfalls hätte meine Freundin erst um 1 Uhr anfangen müssen, dank mir war sie schon um halb 12 da, die arme. Ich war dann glücklicherweise doch nicht alleine.

Chaotischer Abend.


Vorhin hätte ich mich fast zum übergeben durchgerungen, aber glücklicherweise war mein Verstand stärker. Den restlichen Tag habe ich mit Schlafen und Haare färben verbracht.
Und gleich gehts in die Stadt, mit meiner Schwester und ein paar Freunden. Endlich kann ich mal wieder High Heels tragen :)) ♥
Außerdem habe ich so einen Grund mehr, nichts zu essen. Dann wird man schneller betrunken.

Nahrungsaufnahme heute:
Frühstück/Mittagessen: 3? Pick-Ups, 1 Marmeladenbrötchen, 1 Teller Spaghetti mit Pesto und Parmesan.
Ich verfressenes Schwein.

Danke euch allen für eure lieben Kommentare :) Ich weiß leider immernoch nicht, was ich meiner Klasse sagen werde, aber so habe ich schon mal ein paar Meinungen mehr. ♥



Freitag, 24. August 2012

Dafuck?!

Ich will wieder dünn sein, ich will meine Knochen wieder sehen können, ich will wieder weniger werden, ich will leer sein, ich will mein Innerstes nach Außen kehren, ich will den Schwindel Fühlen, ich will frieren, ich will schwach sein

Aber ich muss stark bleiben, ich bin so kurz vor der Klinik.
Meine letzten Tage hier werde ich glücklich und 'normal' verbringen.


Ich muss es schaffen.


Jetzt erstmal die Nachtschicht überstehen.



Aufnahme bestätigt :)

Aaaah gerade kam der Anruf von der Klinik! Mittwoch 9 Uhr ist meine Aufnahme :)

Ich kanns gar nicht richtig fassen...

Nur jetzt kommt erst der schwierige Teil auf mich zu:
Ich muss es meinen Eltern sagen. Bei meiner Mutter habe ich keine Bedenken, sie wird sich extreme Sorgen machen, aber sie wird es verstehen. War ja selbst oft genug in Kliniken.
Aber mein Vater hat etwas gegen Therapien und so weiter. Ich habe Angst vor seiner Reaktion...

Außerdem muss ich noch irgendwie meiner Schule bescheid sagen, aber in den Ferien ist da niemand. Ich werde wahrscheinlich meiner Klassenlehrerin schreiben, auch wenn ich sie nicht besonders gut leiden kann.

Meinem Chef muss ich bescheid sagen und meiner Therapeutin auch, aber das ist kein Problem.

Was mir noch etwas Kopfzerbrechen bereitet ist, ob ich meiner Klasse einfach gar nichts sagen soll oder wenigstens bei Facebook in unsere Klassengruppe etwas schreiben soll. Ich komme mir so hinterhältig vor wenn ich ihnen überhaupt nichts sage...


Okay. Und noch Problem: Ich habe kein Internet. Verdammt. Ich bräuchte so einen W-Lan Stick auf Zeit, muss gleich mal schauen, ob es sowas gibt. Als ob.

Ihr merkt schon, ich bin völlig durch den Wind.
Aber vielleicht könnt ihr mir ja sagen, wie ihr das mit der Klasse machen würdet. Ich verstehe mich eigentlich mit allen dort gut.

Donnerstag, 23. August 2012

Shopping ♥

Heute gibts nichts besonderes über meine Nahrungsaufnahme zu berichten. Ich schreibe sie trotzdem mal auf:

Frühstück: 1 Mehrkornbrötchen mit Marmelade
Mittagessen: 1 Teller Gemüselasagne mit Kräuterquark und etwas Salat
Zwischenmahlzeit: Eine Hand voll Gummibärchen und 1 Keks
Abendessen wird 1 Schüssel Haferflocken, Joghurt, Milch und eine Banane.


Jedenfalls habe ich eine paar Heels für sagenhafte 10 Euro erstanden und endlich endlich eine Hose, die mir passt. Der Bund geht über den Bauchnabel, was bedeutet, ich kann auch normale Shirts dazu anziehen und nicht nur schlabbrige.
Ein Fortschritt.

Ich habe mich nämlich immer geweigert, Hosen größer als 34 zu kaufen, weil ich so an meiner 30 - 32 hing. Ich habe meine neue Hose gerade umgerechnet, es ist eine 28, was 36 entspricht.
Das macht mich irgendwie glücklich, denn es bedeutet, dass ich doch noch nicht so viel fetter geworden bin :) S klingt nicht schlimm.

Jedenfalls habe ich jetzt mal grob zusammengerechnet, wieviel ich ausgegeben habe. Kleidung, Drogerieartikel und Essen gehen mit meiner Freundin.

Circa 90 Euro.

An einem Tag. Ja, ich finde das viel :D

Also heute war eigentlich ein recht guter Tag. Nur hat sich die Klinik immernoch nicht gemeldet und ich mache mir langsam Sorgen, dass ich noch eine Woche länger warten muss. Ich will das nicht :(


Ich hoffe euch gehts gut und danke das ihr mir so viel Feedback gebt :*

Hungern

Ständig denke ich daran, wie dünn ich jetzt schon sein könnte, wenn ich nur nicht aufgehört hätte zu hungern. Das ich nicht so fett wäre und mir meine Kleider noch passen würden.
Wieviel besser ich mich fühlen würde.

Aber das ist nicht wahr.

Ich muss auch daran denken, wie ich mich wirklich gefühlt habe.
Niemanden konnte ich mehr besuchen, nicht mal mehr meine Wohnung wollte ich verlassen, weil ich entweder zu schwach war, oder Angst hatte, vom Essen verführt zu werden.
Ich konnte nicht mehr Lachen, die meisten Zeit weinte ich sowieso.
Sogar Mitschüler, die mich eigentlich nicht besonders gut kannten, sprachen mich schon darauf an, dass ich so unglücklich wirke. Dabei dachte ich eigentlich, ich hätte das alles gut versteckt.

Kurz vor meinem 18. Geburtstag hatte ich endlich wieder Untergewicht und die letzten Tage nichts zu mir genommen. Dafür musste ich mir einen Tag vor der Feier eine Nudelsuppe im Sitzen kochen, weil ich nicht mehr stehen konnte. Und bei jedem Löffel war mir unglaublich schlecht.

An der Feier schließlich hatte ich alles so schön geplant. Aber es ging mir trotzdem nicht gut. Um kurz vor 12 fing ich an zu weinen und niemand konnte mir gratulieren weil ich mich in einem Zimmer verschanzt hatte.



Nein, Hungern macht einen nicht glücklich.
Aber dünn sein will ich trotzdem wieder. Und es ist anstrengend, sich jeden Tag aufs Neue für das Essen zu entscheiden.




EDIT (ich glaube es ist nicht so schlau unter einem Bild noch was zu schreiben):
Ich habe mal zwei Bilder von mir hochgeladen, bei 'Unfähiges Mädchen'. Webcamqualität mal wieder.

Mittwoch, 22. August 2012

Damals vs. heute

Ich dachte mir, ich mache mal einen kleinen Vergleich davon, was ich früher an mir nicht mochte und warum und wie das im Gegensatz dazu heute aussieht.

Natürlich nicht alles, das wäre viel zu viel, aber die Dinge, die mir zu denken geben.

Mit circa 11-14 Jahren:
- Meine Brüste, die ich immer zu klein fand. Ich habe so oft deswegen geweint.
- Meine Beine, die ich immer zu dünn fand (wtf?)
- Meine stark hervorstehenden Schlüsselbeine, weil mir gesagt wurde, sie sähen 'ekelig' aus.
- Meinen nicht vorhandenen Hintern, weil ich einfach nie Hosen finden konnte, die mir passten.
- Später auch meinen Bauch, weil er immer aufgebläht ist. Ich weiß bis heute nicht wieso.

Heute:
- Meine Brüste, weil sie mich noch fetter und schwangerer aussehen lassen.
- Meine Beine, weil sie sich inzwischen berühren und mich bei jedem Schritt an mein Fett erinnern.
- Meine Schlüsselbeine, weil sie so fast gar nicht mehr zu sehen sind.
- Meinen Hintern nicht immer, aber oft genug, weil ich in manchen Kleidern wie eine Ente aussehe.
- Meinen Bauch. Ich hasse ihn abgrundtief. Wenn das möglich wäre, würde ich keine Sekunde zögern und mir die Hälfte davon abschneiden lassen. Vielleicht mache ich auch irgendwann eine Fettabsaugung, falls ich es mir jemals leisten kann (als ob.)

Schon lustig, wenn man so darüber nachdenkt :D




 Noch etwas: Ich habe die Links zu meinen beiden Tumblr-Blogs zu meinen Seiten hinzugefügt :)


Und willkommen an meine neuen Follower!
Ihr seid so süß und malt mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht, egal wie traurig ich bin. Ich wünschte, ich könnte euch mal treffen... Hach ja...

Montag, 20. August 2012

Schwäche

Eigentlich wollte ich um 19 Uhr im Fitnessstudio sein.
Eigentlich wollte ich um 21.30 Uhr in der Stadt sein und mit den Mädels Cocktails trinken.
Eigentlich wollte ich um 00.40 Uhr den Nachtbus nehmen und bei einer von ihnen übernachten.
Eigentlich wollte ich morgen früh mit ihnen frühstücken, ein bisschen verkatert, ein bisschen zerstört, aber vielleicht mit einem kleinen Lächeln irgendwo.

Eigentlich.

Natürlich war ich mal wieder überfordert. Sobald ich in irgendeiner Art und Weise unter Druck stehe, bin ich nicht mehr fähig dazu, etwas zu tun. Es ist, als würde man plötzlich in Treibsand versinken und alles, was sonst so einfach wäre, ist plötzlich unmöglich.

Da ich unter Zeitdruck stand habe ich meiner Schwester das Fitness abgesagt.
Da mich das deprimiert hat und ich mir völlig unfähig vorkam habe ich angefangen zu fressen.
Da ich unbedingt fressen musste, habe ich mir Spaghetti aufgewärmt und mit Streuparmesan gegessen.
Da der Parmesan nicht mehr gut war, ich es aber zu spät bemerkt habe, habe ich eine Stunde später höllische Magenkrämpfe bekommen.
Da ich nicht wusste, ob das noch schlimmer werden würde, habe ich den anderen abgesagt.

Jetzt sitze ich hier in meinem Bett, habe es gerade geschafft, etwas Naturjoghurt mit Haferflocken in mich hineinzuprügeln und hoffe, das mein Magen nicht wieder rebelliert.
Geiler Abend.

Wenn ich morgen niemanden finde, der mich zum shoppen begleitet, dreh ich durch.

Apropos shoppen: Hier findet ihr meinen absoluten Lieblingsshop (auch wenn er jetzt nicht soo unbekannt ist)


Und wisst ihr was? Ich habe mich total über eure Reaktionen zu meinem letzten Post gefreut. Das heitert mich gerade schon wieder etwas auf.

Danke. ♥

Arroganz

Da ich gestern Abend die Bekanntschaft von zwei weiteren arroganten Persönchen machen durfte, habe ich spontan beschlossen, darüber mal etwas zu schreiben.

Wenn ich etwas nicht ausstehen kann, dann ist es Arroganz, Überheblichkeit und Selbstüberschätzung. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich mich selber kein Stück mag, aber es macht mich einfach agressiv.

Beispiele dafür sind die Art von Mädchen, denen ich irgendwie dauernd über den Weg laufen muss, weil sie einfach so zahlreich sind.

Ich will sie euch etwas beschreiben.
Sie hören ausnahmslos alle Deutschrap und müssen es einem IMMER aufzwingen. Damit kann ich leben, ich mag diese Musik zwar nicht, aber mal ehrlich, ich habe sie mit 12 Jahren selbst gehört und jeder hat nunmal einen anderen Musikgeschmack. Ich finde es auch nicht dramatisch, damit den ganzen Abend beschallt zu werden.
ABER.
Wenn ich dazu in der Lage bin, einen ganzen Abend solche Musik auszuhalten, dann sollten diese Personen im Gegenzug auch dazu in der Lage sein, sich nicht über meinen Geschmack lustig zu machen.
Denn das ist Punkt eins der nervigen Eigenschaften.
Irgendwann kommt sowieso immer ans Licht, dass ich gerne Metal, Alternative etc höre und dann geht es erst richtig los.
Man bekommt diese typischen Bitch-Blicke zugeworfen, etwa so:




















Und dann kommt meistens eine Tonne Kommentare, die man eh schon tausendmal gehört hat.
Ab da ist man dann abgeschrieben und das bekommt man auch zu spüren.
Damit wären wir bei Punkt zwei angelangt.
Diese kleinen Sticheleien, die sie dauernd loslassen müssen. Ich meine, was soll das? Es nervt nur und versaut die Stimmung. Und wenn es dann noch mehrere dieser Sorte sind, dann kichern sie natürlich immer gleich noch darüber, was sie gerade tolles losgelassen haben. Ab dem Zeitpunkt ist der Abend für mich persönlich gelaufen.

Aber ich habe Punkt drei ja noch gar nicht angeschnitten, die Anerkennungssucht.
'Ich bin heiß, und das weiß ich auch.'
'Also ich würde mir keine Schuhe für unter 100 Euro kaufen...'
'Für mich ist es kein Problem Single zu sein, mir rennen sowieso immer die geilsten Typen hinterher.'
'Letztens habe ich so ein Opfer zusammengeschlagen, weil sie Gerüchte über mich erzählt hat.'
Blablablablabla.

Aber natürlich traue ich mich nie, irgendwas dagegen zu sagen. Den Fehler habe ich mit 11 Jahren schonmal gemacht, es endete damit, dass sich sich meine Halbe Stufe um mich versammelt hat und ich geschlagen wurde, während alle gelacht haben.
Das könnte auch etwas dazu beitragen, dass ich sowas nicht leiden kann.


Ich wollte mich einfach mal darüber auskotzen. Und ich will niemanden angreifen, der Hip-Hop hört oder viel Geld hat oder sowas. Aber ich glaube, ihr versteht den Unterschied schon selbst :)


Samstag, 18. August 2012

Arbeiten arbeiten, arbeiten

Ich habe eigentlich nichts neues zu berichten.
Die Sekretärin der Klinik hat sich leider immernoch nicht gemeldet, was mich etwas unsicher macht, weil ich langsam gerne mal wissen würde, ob ich diese oder nächste Woche aufgenommen werde.

Ansonsten war ich gestern im Fitnessstudio, circa eine Stunde Krafttraining.
Danach Spaghetti gekocht und verschlungen, tausendmal umgezogen weil alles zu klein ist, zur Bahn gehetzt, zu spät gekommen.
Bis halb 6 gearbeitet, um 6 ins Bett gefallen.

Eigentlich wollte ich heute mit zwei Mädchen aus meiner Klasse weggehen, aber irgendwie haben sich ihre Pläne schon geändert, ohne das mir irgendwer bescheid gesagt hat. Super.
Aber das hätte sich eh erledigt, weil meine beste Freundin krank geworden ist und ich sie heute bei der Arbeit vertreten muss.

Ich hab ja so Lust Freitag- UND Samstagnacht jeweils fast 7 Stunden zu arbeiten.
Das ist mir einfach zu viel.

Aber geht nicht anders, Freundschaft geht bei mir vor.


Ich hoffe ihr habt mehr Freizeit als ich :D

Donnerstag, 16. August 2012

Bulimievertrag

Ich habe ja von der Klinik einen Vertrag mit nach Hause bekommen, den ich unterzeichnet wiederbringen muss und ich dachte, vielleicht interessiert das ein paar von euch :)
Deshalb hier etwas zum Inhalt.


1. Es wird ein Idealgewicht festgelegt, welches erreicht oder gehalten werden muss.
2. Bei Notwendigkeit 500g Zunahme pro Woche
3. 4 Mahlzeiten täglich, mit Betreuung und Nachruhe, d.h. man hat keine Möglichkeit, direkt danach das Essen wieder loszuwerden
4. Man MUSS zwischen 15 und 30 Minuten lang essen
5. Man darf ausschließlich zu den 4 Mahlzeiten essen und keine Nahrungsmittel auf dem Zimmer haben
6. In der ersten Phase, die circa 4 Wochen dauern soll, darf das Klinikgelände nicht verlassen werden und das Gebäude nur in Begleitung und für maximal 2 Stunden


Es steht natürlich noch sehr viel mehr in diesem Vertrag, aber das sind die Punkte, die ich persönlich am härtesten finde.
Vor allem das mit der Zunahme. Betrifft mich allerdings nicht.

Was ich übrigens vergessen habe, euch noch zu erzählen: Die Ärztin beim Vorgespräch meinte, dass ich eventuell sogar ein etwas niedrigeres Gewicht festlegen könne, als ich es jetzt habe. Aber sie konnte mir nichts genaueres sagen.

Und ich habe gestern schon einen Anruf erhalten, in dem mir die Sekretätin mitteilte, dass ich wahrscheinlich schon Dienstag oder Mittwoch aufgenommen werde.
So schnell...

Mittwoch, 15. August 2012

Klinikvorgespräch (was für ein Wort.)

Meine Schwester und ich sind vorhin mit dem Zug in die Klinik gefahren. Die Fahrt dauert circa eine Stunde und dann muss man noch 5 Minuten mit dem Taxi fahren. Zu Fuß dauert es etwa 20 Minuten, aber wir kannten den Weg nicht und wollten nicht zu spät kommen.
Juhu, fast 20 € für Taxifahrten hingeblättert.

Die Frau am Empfang war total unfreundlich und ich habe mich zuerst sehr unwohl gefühlt, denn die Station liegt in einem Krankenhauskomplex, wo beispielsweise auch die Augenklinik ist und mehrere andere Bereiche.
Die Frau im Sekreteriat der stationären Aufnahme war dann aber sehr freundlich und lieb, ich musste einen dieser typischen Fragebögen ausfüllen und konnte dann direkt mit der Ärztin sprechen, obwohl ich eigentlich zu früh da war.

Das Gespräch dauerte etwa 50 Minuten und ich musste eine ganze Menge erzählen, was ich sehr anstrengend fand.
Jedes Thema musste ich anschneiden und so sprachen wir über meine Essstörung, SVV, Zwänge, Ängste etc.
Anschließend gab sie mir einen 'Bulimievertrag' mit, den ich unterschrieben wieder mitbringen muss. Da steht das Übliche drin, was ich darf und was nicht und wie die einzelnen Phasen der Behandlung ablaufen.

Am Ende meinte sie dann zu mir, sie sei der Meinung, ich solle dringend in eine Klinik und ich würde in etwa
1 bis 3 Wochen
aufgenommen werden.

Ich war so fertig mit den Nerven, vom ganzen erzählen, dass uch darauf erstmal zu weinen anfing. Ich weiß nicht, wie oft ich mich bei der Frau bedankt habe.

Dass das so schnell möglich ist ist wirklich unfassbar.


Ich werde also demnächst für 12 Wochen weg vom Fenster sein.
Meinen Laptop darf ich mitnehmen, weiß aber noch nicht, ob es dort Internet gibt. Aber wenn, dann werde ich weiter posten, denn ich denke, es ist sicher für manche von euch interessant zu wissen, wie so ein Klinikaufenthalt abläuft.

Danke an meine 22 Leser :) ♥


Oh, und ich habe mir gerade Schuhe für 80€ + Versand bestellt. Ich spinne. Wollt ich nur mal anmerken.

Dienstag, 14. August 2012

Stück Dreck

Ganz ehrlich, ich bin so unfähig, ich hab einfach den Geburtstag von einer sehr guten Freundin vergessen, sowas geht doch nicht :( Und ich hab heute Nacht noch mit ihr geschrieben...

Jedenfalls wurde ich vorhin nicht sehr spektakulär von irgendeinem Kerl auf ein Eis eingeladen und- ein Wunder- habe ihm auch meine Nummer gegeben. Eigentlich sage ich bei sowas konsequent nein, aber wenn er mich schon einladen will... :D

Danach war ich bei meiner Schwester und wollte mir dir gleiche Hotpan kaufen, die sie auch hat. Sie hat sie in 40 und mir passt sie auch. Normalerweise  tragen wir beide aber 36, also bitte denkt jetzt nichts falsches. Die Dinger fallen winzig aus. (OhGottvoreinemhalbenJahrhatteichnoch30)
Naja jedenfalls hat der Verkäufer gleich mal zu mir gesagt: 'Wir haben sie auch noch in 42 da.' WOW DANKE. XL.
Ich hab gar nichts gekauft, war kurz vorm heulen weil alles so schrecklich aussah.
Aber so ist das nunmal, wenn jedes Gramm Fett, das man ansetzt, ausschließlich auf den Bauch geht. Ich habe ein Bauchmonster. Das mag keine Hüfthosen.

Nachher gehe ich dann noch zu der Freundin, meine Megakopfschmerzen im Schlepptau. Mal wieder zu viel geschlafen.

Achja, falls es euch interessiert, meine Diagnosen sind:

Bulimia Nervosa (F50.2+G)
Depressive Episode (F32.9+G)

Was das G dahinter soll hab ich allerdings immernoch nicht raus.




Essen Essen Essen.

Ich habe gerade ein einstündiges Gespräch hinter mir, mit einem Bekannten der gerade selbst in einer Klinik ist. Er hat mir eine Menge erzählt, Mut gemacht und mich gewaltig aufgewühlt.
Als ich aufgelegt hatte hätte ich mich am liebsten erstmal vollgestopft, wie immer, wenn ich mit meinen Gefühlen überfordert bin.
-> Hier kann man übrigens sehr gut die 'Verlagerung' sehen, früher hätte ich mich in solch einer Situation geschnitten, heute esse ich. Ich will das schneiden zurück, ehrlich.


Jedenfalls bin ich jetzt darin bestärkt worden, einfach gar nicht auf Bewertungen im Internet oder ähnliches, sondern nur auf mein eigenes Gefühl zu hören. Und das werde ich bei dem Vorstellungsgespräch am Mittwoch auch tun.
Ich habe extreme Angst davor, aber eigentlich gibt es dazu ja gar keinen Grund. Meine Schwester kommt sogar mit.

Nun zu heute, ich werde ausnahmsweise mal wieder etwas über mein Essen schreiben. Auch wenn es mir noch peinlicher als mein Gewicht ist.

Zum Frühstück hatte ich eine Schüssel Cornflakes mit Schokostreuseln und Sojamilch, danach 2 Nektarinen.

Mittags habe ich mir Spaghetti mit Pesto und Parmesan gekocht und dann leider noch eine Packung Milka Pralinés verschlungen. So bin ich nunmal momentan.

Gegen 7 Uhr war ich im Fitnessstudio und habe zum ersten Mal meinen 'Trainingsplan' abgearbeitet, also das Zirkeltraining und kein Cardio. Ich habe ab jetzt vor, Montags und Freitags Zirkeltraining zu machen und Mittwochs in den Bauchmuskelkurs zu gehen plus mindestens eine halbe Stunde Crosstrainer.
Ich hoffe das bringt auch etwas und ich baue Muskeln auf. Zu irgendwas muss die Fresserei doch gut sein, wenigstens baue ich sie nicht sofort wieder ab.

Zum Abendessen gab es einen Becher Götterspeise.

Über den Tag verteilt habe ich außerdem noch 500g Trauben gegessen.

Das ist wirklich eine ganze Menge, weit über 2000 Kalorien und wirklich zu viel.
Vor allem wenn ich mal bedenke, das ich früher schon durchgedreht bin, wenn ich einen einzigen Apfel am Tag gegessen hatte.

Aber ich komme dennoch damit klar, denn ich hatte keinen richtigen FA und habe nicht durchgehend nur gegessen.
Jetzt habt ihr ein Bild davon, wie ein guter Tag aussieht, stellt euch lieber keinen schlechten vor.

Ich hoffe das hat euch jetzt nicht abgeschreckt.

Bleibt stark und nehmt euch kein Beispiel an meinem Überfressen ♥

Sonntag, 12. August 2012

Lazy sundays? Von wegen.

Hallo ihr Lieben,
Wie ihr vielleicht schon bemerkt habt habe ich meinen Gewichtsverlauf aktualisiert, 58,2 kg.

Gestern lief eigentlich echt super, ich habe bis circa 6 Uhr nichts gegessen. Aber da ich heute früh um 1 Uhr zu arbeiten anfangen musste, wollte ich noch einkaufen. Letztes Mal, als ich den ganzen Tag vorm Arbeiten nichts gegessen hatte, hatte ich viel zu starke Kreislaufprobleme und sowas geht einfach nicht.
Danach war mir total übel und ich hatte sowieso schon den ganzen Tag über Kopfschmerzen, was es nur noch verschlimmerte.
Nur leider ist das ganze wieder mal in eine FA ausgeartet.

Also beim Arbeiten erstmal eine Coffeinum und eine Ibu geschluckt. Was wäre ich nur ohne meine Tabletten...
Obwohl ich die letzte Schicht hatte, also um 1 erst anfangen musste, bekam ich 40€ Trinkgeld, was für den Schuppen echt viel ist. In der Regel bekommt man so 10-20€ wenn man um 11 anfängt. Yay!

Um zwanzig vor 6 waren wir fertig mit putzen und durften gehen. Mir wurde plötzlich unglaublich übel. Aber ich schaffte es noch gut nachhause und konnte die Übelkeit dann mit Schlaf ersticken.

Gleich rufe ich bei meiner Schwester an, bei der ich noch eine Menge Kram abzuholen habe (vielleicht kann ich sie mit ins Fitness schleppen) und heute Abend schauen meine Freundin und ich Mars Attacks. Wer den Film noch nicht gesehen hat: Ihr verpasst was!

Das wars auch schon wieder von mir :)





Freitag, 10. August 2012

Deutschland, ich habe dich nicht vermisst.

Wieder da.
Ich habe mich vorhin erstmal gewogen, 58,9 kg (mit Kleidung). Das bedeutet, dass ich im Urlaub abgenommen habe. Wie das passieren konnte ist mir allerdings nicht so ganz klar, da ich mal wieder gefressen habe wie ein Schwein.

Zu meinem Urlaub:
Es war wirklich nicht leicht.

Meine Freundin ist so verdammt dünn, sie hat einfach die perfekte Figur. Aber ich würde sagen, dass sie normal isst. Sie hat eine Stoffwechselstörung und nimmt deshalb sowieso nicht zu.

Meine Schwester hat auch kein Gramm Fett irgendwo.

Ihr Freund ist total dünn.

Ich hab mich gefühlt wie eine fette weiße Made. Das hässliche Entlein.

Kennt ihr die Märkte in Italien? Dort kann man gut shoppen gehen, aber die meisten Stücke gibt es nur in One-Size. Meiner Freundin war ernsthaft die Hälfte der Sachen zu groß. Und die meisten davon fallen echt klein aus.
Ich hatte dauernd das Verlangen, Essen in sie hineinzustopfen. Hab ich zum Glück nicht getan.

Schwimmen gehen war aushaltbar, ich habe mich auf mein Buch konzentriert und auf mein Verlangen, endlich mal ein bisschen bräuner zu werden.

Alles in Allem habe ich mich gut geschlagen, finde ich. Und ich hatte keinen einzigen Fressanfall.

Jetzt bin ich allerdings wieder zurück in meiner Wohnung. Ich hasse es mittlerweile wirklich, alleine zu wohnen. Und dann auch noch im Keller.
Wenn ich mehrere Essanfälle hatte, sieht meine Wohnung hinterher schrecklich aus und ich habe keine Kraft, so viel auzuräumen. Keine Ahnung wie das hier weitergehen soll. Ewig kann ich hier nicht mehr wohnen.

Ich habe gerade nicht so wirklich Kraft dazu, viel zu schreiben. Fühle mich einfach nur leer. Ich hoffe ihr hattet alle eine gute Woche.

Freitag, 3. August 2012

Ein Schock für euch

Ich war gerade in meiner Wohnung, um noch ein paar Sachen für Italien zu holen.
Zwei wichtige Dinge sind dort passiert:

1. Vor meiner Wohnungstür lag ein großer Briefumschlag von der Klinik in Bayern. Sie haben mir eine Menge Infomaterial zugesendet, mehrere Broschüren und den genauen Tagesablauf.
Ich war so beeindruckt, dass ich jetzt wirklich froh bin, noch eine Woche Zeit zu haben, mich für eine Klinik zu entscheiden.

2. Ich habe mich gewogen. Meine Schwester hat keine Waage, da sie selbst eine Essstörung hatte und sich nicht wiegen möchte. Sie hat mir zum Auszug ihre geschenkt.
Ich habe mir schon länger überlegt, ob ich euch mein aktuelles Gewicht mitteilen soll. Aber ich schäme mich so unglaublich...
Allerdings interessieren mich persönlich bei anderen Blogs immer sehr die Gewichtsverläufe und ich denke es ist nur fair, wenn ich zu euch auch so offen bin.

Ich hatte Jeanshotpants, ein T-Shirt und natürlich Wäsche an und habe schon eine Menge gegessen heute.
Die Waage hat 59,6 angezeigt.
Vor einigen Tagen waren es 59,5, demnach habe ich nicht zugenommen (Gewichtsschwankungen gibts ja immer).
Ich gehe daher mal davon aus, dass die Stoffwechseltabletten wirken, denn sonst hätte ich auf jeden Fall zugenommen. Ich esse wirklich ungesund und viel momentan.
ABER:
Ich merke langsam, wie der Sport sich auszahlt. Meine Beine schwabbeln beim Laufen weniger, obwohl ich zunehme und mein Bauch sieht auch definierter aus.

Oh Gott, ich hasse meinen Körper so abgrundtief und tu gerade so, als wäre alles halb so schlimm.
Ich sehe ekelhaft aus. Ehrlich. Und ich wiege so viel, wie noch niemals.


Und wo wir gerade sowieso bei Offenheit sind, poste ich jetzt mal ein Bild. Es ist vom 17.07. Man muss dazu sagen, dass ich liege.
Dieser Bauch ist allerdings Geschichte. Ich glaube, ich war bei circa 54,5 kg.
Und die Qualität ist schrecklich, ist halt nur eine Webcam gewesen.
 



Falls jemand von euch noch andere Bilder sehen möchte könnt ihr mir ruhig schreiben, ich möchte allerdings hier nicht mehr veröffentlichen, da man ja nie weiß, wer mal auf diesen Blog stößt.

Soviel von mir für heute. Ich werde morgen nichts mehr posten, da ich schon um kurz nach 6 Uhr aus dem Haus sein werde.

Ich wünsche euch eine schöne Woche und bin am 10. wieder zurück in Deutschland, um euch zu berichten.

Danke, dass ihr mir Feedback gebt und das ihr meinen Blog lest. Das bestärkt mich sehr.

Bleibt stark! ♥

Donnerstag, 2. August 2012

Babytag

Erstmal: Ich habe einen Vorstellungstermin am 15. in der Klinik bei mir in der Nähe. Bin aufgeregt...

Zu heute: Hab den Tag bei meinem Vater überlebt, zumal wir sowieso den ganzen Tag nach dem Baby meiner Stiefschwester ausrichten mussten.
ES IST SO UNGLAUBLICH SÜSS!
Außerdem hatten wir außergewöhnlich viel Gesprächsstoff dank dem kleinen Ding.

2 1/2 Stunden des Abends gingen für Warten auf Züge drauf. Deutsche Bahn eben.


Ich habe gerade versucht aufzuschreiben, was ich alles gegessen habe.
Es ist mir zu peinlich, um es zu posten. Sorry. Waren um die 1000 kcal schätze ich.
Wenigstens ist das ganze ekelhafte Essen von gestern nicht mehr da.
Und wenigstens habe ich Muskelkater vom Fitness gestern. Das bedeutet hoffentlich, dass es was gebracht hat.

Morgen kommt mein letzter Post für die nächste Woche, am Samstag fahre ich nämlich endlich nach Italien :)
Und zur Feier des Tages gibts mal wieder ein Thinspo-Bild :D



Gone

Ich bin mal wieder an diesem einen Punkt.
Ich schmeiße jetzt das ganze verdammte Essen weg.
Das, was meine Freundin essen wollte. Und ich habs natürlich auch gegessen.
Kuchenundpommesundgemüseundschnitzel
Weg damit.
Reinheit. Leer sein. Frei sein.

Und morgen nur essen, wenn ich muss. Mein Vater findet ja eh immer, dass ich zu viel fresse und freut sich, wenn ich abnehme.

Bye bye food :*

Mittwoch, 1. August 2012

Fressen oder Hungern

Meine Freundin hat sich gestern Abend ernsthaft 2 Packungen Chips, 2 Joghurts und eine Packung Aufbackbrötchen gekauft. Von den Brötchen hat sie nicht mal eines gegessen, die hab ich jetzt hier im Küchenschrank. Toll. Wieso hat sie genau dann Lust zu Essen, wenn ich es mal nicht habe?
Hab natürlich nicht wiederstehen können.
Dafür war ich aber gestern und heute im Fitnessstudio.

Um 14 Uhr hatte ich meinen zweiten Termin in der Uniklinik und die Psychologin war überrascht, dass ich schon auf der Warteliste einer Klinik stehe. Allerdings hat sie mir dann erzählt, dass es hier in der Nähe eine andere Klinik gebe, die Wartezeiten von 2-3 Wochen habe und die sie für mich anrufen könne. Ich habe zugestimmt.

Vorteile der Klinik:
- teure Anfahrtskosten fallen weg
- meine Schwester und meine Freunde können mich problemlos besuchen
- Wartezeiten von 2-3 Wochen (wenn ich Glück habe)

Nachteile der Klinik:
- nicht auf Essstörungen spezialisiert
- keinerlei Erfahrungsberichte im Internet auffindbar
- eventuell bekomme ich Probleme mit meinem Chef, wenn ich so kurzfristig ausfalle

Ich geb euch mal den Link, falls es euch interessiert :)


Morgen muss ich meinen Vater besuchen. Vielleicht schaffe ich es, ihm von der Klinik zu erzählen, aber ich glaube eher nicht. Ich habe jedesmal so eine Angst wenn ich zu ihm muss...



Momentan poste ich nicht so gerne Thinspos, bin so fett geworden :D